Richard Wagner Verband Wuppertal e.V.

 

Unsere Stipendiaten 2013

Unsere Stipendiaten 2013 vor dem Festspielhaus
von links: Maria Alishia Funken, Christine Leá Meier, Aleksander Zhibaj,
Nina Hildebrand, Hanna Kristina Schäfer

Weitere Eindrücke vom Grünen Hügel

                       
Zum Vergrößern Bilder bitte anklicken

Unsere Stipendiaten 2013 in alphabetischer Reihenfolge

 

Maria Alishia Funken (Sopran)

Bild zum Vergrößern

 

 

 

Die gebürtige Aachenerin Maria Alishia Funken steht bereits seit ihrer Kindheit auf der Bühne. So war sie bereits mit 17 Jahren in der ZDF-Sendung "Klassik Kids" an der Seite von Angelika Milster und als Bella in Die Schöne und das Biest von Martin Doepke zu sehen.
2010 debütierte sie im Theater Dortmund als Frau Dschingis-Khan in der Uraufführung der Kinder-Oper Zirkus Furioso von Peter Schindler. Es folgten Auftritte bei der "Night at the Opera" in der Oper Bonn. In der Kölner Hochschulproduktion von Orpheus in der Unterwelt sang sie 2011 den Cupido und stand im Sommer 2012 als Olga und Grisette auf der Bühne der Schlossfestspiele Zwingenberg. Im gleichen Jahr war sie auch bei einer Rundfunkaufnahme für das Kölner Domradio als Anima beata in Emilio de Cavalieris La rappresentatione di anima e di corpo unter der Leitung von Thilo Dahlmann zu hören.
Im September 2012 schloss sie ihr Studium im Bachelor of Music für klassischen Gesang mit einem Konzert zum Thema "Operette unterm Hakenkreuz" bei Frau Prof. Brigitte Lindner an der HfMT Köln mit Auszeichnung ab. Seit Oktober 2012 studiert sie nun für zwei weitere Jahre im Master of Music für Musiktheater.
Momentan probt sie als Flora für Brittens The Turn of the Screw am Staatstheater Saarbrücken, wo im Juni 2013 Premiere sein wird.
Ihre Arbeit als Sängerin runden auch zahlreiche weitere Konzerte im Bereich Oper / Operette / Musical und Lied ab. Ihr schauspielerisches Talent konnte sie als Käthchen im Käthchen von Heilbronn in einer Inszenierung von Thomas Braus unter Beweis stellen.
Darüber hinaus sind im Ökotopia-Verlag mittlerweile vier CDs mit Liedern für Kinder erschienen, auf denen sie zu hören ist.

 

 

 

Nina Hildebrand (Pianistin)

Bild zum Vergrößern

 

 

 

 

Nina Hildebrand erhielt ihren ersten Klavierunterricht an der Musikschule Hilden, welchem wenig später Unterrichte in Kammermusik, Begleitung und Violoncello folgten. Schon als Schülerin war sie mehrfach Landes- und Bundespreisträgerin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“.
Nach einigen Jahren Privatunterricht bei der Konzertpianistin Ruth Drechsel-Püster nahm sie das Studium an der Robert-Schumann-Hochschule in der Klasse von Prof. Barbara Szczepanska auf. Nach erfolgreichem Abschluss des Klavierstudiums mit Diplom folgte ein Aufbaustudium in Klavierkammermusik und –begleitung in der Klasse von Prof. Wieslaw Piekos, das sie mit Auszeichnung beendete.
Im Anschluss studierte sie Musiktheorie und Hörerziehung bei Prof. Hans Peter Reutter an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Darüber hinaus absolvierte sie den Master-Studiengang Kunstmanagement an der Musikhochschule Köln.
Weitere künstlerische Impulse erhielt sie in Klavier-Meisterkursen bei u. a. Prof. Konstantin Scherbakov, Prof. Paul Badura-Skoda, Prof. Pietro De Maria und Prof. Peter Feuchtwanger. Nina Hildebrand war Begleiterin beim Paula-Salomon-Lindberg-Wettbewerb in Berlin sowie beim Aelous-Wettbewerb in Düsseldorf.
Des Weiteren war sie Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung, Jurorin beim Wettbewerb "Jugend musiziert" und ist seit 2009 Mitglied der Gedok Wuppertal.
Nach Lehrtätigkeit an der Rheinischen Musikschule Köln arbeitet sie derzeit als Korrepetitorin und Dozentin für Klavier und Musiktheorie an der Musikschule Mülheim (Ruhr), an der Musikschule Hilden sowie an der Jugendmusikschule Erkrath und ist freiberuflich eine gefragte Kammermusikpartnerin und Begleiterin. Zudem unterrichtet sie an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf im Institut Schumann Junior die Jungstudierenden in Musiktheorie und Hörerziehung.

  

Christine Leá Meier (Sopran)

 

Bild zum Vergrößern

 

 

 

 

Die deutsch-französische Sopranistin Christine Leá Meier wurde in Mönchengladbach geboren und begann dort mit 11 Jahren ihre Gesangsausbildung bei Renate Fellner. Von da an nahm sie erfolgreich an zahlreichen Musikwettbewerben im In- und Ausland teil, wobei sie unter anderem 2002 den 1. Preis beim Musikwettbewerb "Jugend musiziert" gewann.
An der Musikhochschule Köln studierte sie Gesang bei Professor Klesie Kelly-Moog und Professor Arthur Janzen und setzte ihre Studien an der Musikhochschule Trondheim bei Professor Sissel Hoyem-Aune fort. Ihr Diplomstudium schloss sie 2008 mit Auszeichnung ab. Das Konzertexamen folgte 2010. Weitere Erfahrungen sammelte sie unter anderem durch die Arbeit mit Gundula Janowitz, Michael Hampe und Christoph Prégardien.
Während ihres Studiums erhielt sie bereits mehrere Stipendien, unter anderem von der Bundesapothekerkammer, dem Instituto Italiano di Cultura, dem DAAD und der Associatione Cieli Vibranti.
Erste Opernengagements führten die junge Sopranistin schon an mehrere Häuser. Zu nennen sind hier ihr Debüt als Barbarina in Figaros Hochzeit an den Theatern Solingen / Remscheid in der Spielzeit 2005 / 2006, ferner ihre Interpretation der Zerlina in Don Giovanni an der Jungen Kammeroper Köln in der Spielzeit 2008 / 2009 und ihr Auftritt als Papagena im Sommer 2011 am Teatro Nacional Ruben Dario Nicaragua. Des Weiteren feierte sie Erfolge als Gretel und Sandmännchen / Taumännchen in Humperdincks Hänsel und Gretel und als Polly Peachum in John Gays The Beggar's Opera.
Auch im Konzertfach konnte Christine Leá Meier sowohl national als auch international bereits große Erfolge verbuchen. Neben zahlreichen Bach-Oratorien war sie auch in diversen Liederabenden, z.B. im Rahmen der Rathauskonzerte Mönchengladbach und während der internationalen Festwochen Europäischer Musikhochschulen in Montepulciano (Italien), zu erleben.
Weitere Informationen gibt es auf ihrer Homepage.

 

  

Hanna Kristina Schäfer

Bild zum Vergrößern

 

 

Hanna Kristina Schäfer wurde 1981 in Marburg/Lahn geboren und erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von sieben Jahren. Bereits mit 14 Jahren wurde sie als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Susanne Stoodt an der Musikhochschule Frankfurt aufgenommen. Nach dem Abitur begann Hanna Kristina Schäfer zunächst bei Prof. Ida Bieler an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf zu studieren. Während eines Auslandsjahres an der Guildhall School of Music & Drama in London widmete sie sich neben dem Hauptfachunterricht bei Prof. Jacqueline Ross auch dem Studium der Barockvioline. Im Jahr 2007 beendete Hanna Kristina Schäfer den Diplomstudiengang in Düsseldorf mit Auszeichnung; darauf folgte ein Aufbaustudium bei Prof. Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck, welches sie 2010 mit der Note 1,0 abschloss.
Weitere künstlerische Impulse erhielt Hanna Kristina Schäfer durch die regelmäßige Teilnahme an Meisterkursen namhafter Professoren aus dem In- und Ausland.
Unter anderem absolvierte Frau Schäfer als Stipendiatin der Yehudi-Menuhin-Stiftung Live Music Now bereits zahlreiche Konzertauftritte. Auch im Bereich der Kammermusik zeigt sie eine breit gefächerte Tätigkeit; im Rahmen der Rheinischen Streicherakademie konzertierte sie bereits zusammen mit Mitgliedern renommierter Kammermusikensembles, unter anderem des Emerson String Quartet.

Zudem war Hanna Kristina Schäfer seit ihrer frühesten Jugend Mitglied in einer Vielzahl von Jugend- und Studentenorchestern, beispielsweise im Landesjugendorchester Hessen, in der Jungen Deutschen Philharmonie und im European Union Youth Orchestra. Nachdem sie im Gürzenich-Orchester Köln als Praktikantin und Elternzeitvertretung erste Erfahrungen in einem Berufsorchester sammeln konnte, ist sie nun seit der Spielzeit 2008/09 bei den Essener Philharmonikern fest angestellt.

 

  

Aleksander Zhibaj (Violoncellist)

Bild zum Vergrößern

 

 

 

Aleksander Zhibaj wurde 1984 in Albanien geboren und erhielt seinen ersten Cello-Unterricht bereits im Alter von sechs Jahren. Bereits als Kind kam er nach Griechenland, wo er bei Kostantinos Kyrou weiter musikalisch ausgebildet wurde und  seine Studien nach der Schule im Jahr 2004 mit dem Cello Diplom am griechischen Konservatorium "Piraikos Syndesmos" abschloss. Die Fortsetzung des Studiums brachte ihn nach Deutschland, wo er von 2007 bis 2009 an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei Prof. Gotthard Popp studierte.. 2009 wechselte er in die Klasse von Prof. Susanne Müller-Hornbach an der Kölner Musikhochschule/Abteilung Wuppertal und im Jahr 2012 schloß er seinen Bachelor Studiengang mit der Note „sehr gut“ ab. Zur Zeit studiert Aleksander in der gleichen Klasse im Master Studiengang.
Seine musikalische Ausbildung wurden unter anderem ergänzt durch Meisterkurse bei Prof. Hans-Christian Schweiker, Prof. Anatoly Krastev, Dr. Prof. Pavel Stoyanov, Dr. Prof. Dimitri Christov, Dimitrios Gouzios, Giovanni Sollima, Torleif Thedéen ,Per Nyström, Prof. Gerhard Müller-Hornbach, Prof. Werner Dickel, Prof. Ariadne Daskalakis, Prof. Rosa Fain. Des Weiteren nahm er auch an diversen Festivals wie dem Kronberg Cello Festival/Akademie, dem Aurora Chamber Music Festival, dem Porto Heli International Music Festival am Festival Montepulciano/Europäische Akademie Palazzo Ricci teil.
Als Solist, Kammermusiker und Orchestermusiker trat er bereits in diversen Sälen Griechenlands (Megaron Musikis usw.) und Deutschlands (Herkulessaal München, Konzerthaus Berlin usw.) auf. Im kommenden Oktober wird er mit dem Hochschulorchester das Cello-Konzert von A. Dvorak in der Historischen Stadthalle Wuppertal präsentieren.
Aleksander Zhibaj ist Stipendiat der Schuler-Stiftung und hat im Jahr 2011 den DAAD Preis für ausländische Studierende bekommen. Er spielt auf einem italienischem Cello aus dem Jahr 1999 als Ausleihe von Herrn Prof. Dr. N. Kanemaki.

 

 

 

 

 

 Zurück zur Homepage                                                                        Stipendiaten der vergangenen Jahre